Navid Nuur – Hocus Focus



  • Navid Nuur, Ohne Titel, 2007-13, selbst hergestellte Tusch, Badewasser des Künstlers, Filterpapier, 58 x 59,5 cm, Courtesy Navid Nuur, Plan B, Cluj/ Berlin, Martin van Zomeren, Amsterdam, Max Hetzler, Berlin/Paris/London, Jahn und Jahn, München Copyright Der Künstler


    Zauber, Magie, Hocus Pokus – nichts weniger verspricht die Ausstellung des niederländisch-iranischen Künstlers Navid Nuur im Marta Herford Museum noch bis zum 26. April besucht werden kann.
    Die Ausstellung stellt eine besondere Auseinandersetzung mit dem Ort dar. Mit Materialien, die er aus dem Marta Herford Haus mitgenommen hat, hat er Skulpturen geschaffen, unter anderem glasierte Keramikobjekte. In seine Werke eingearbeitet hat er unter anderem einen roten Backstein aus dem Gehry-Bau, verbrannte Äste und Blätter wie auch Kupferdrähte, die dem Türkis der Glasur eine besondere Tiefe verleihen.
    Navid Nuurs magischen Fähigkeiten lassen Kunst entstehen, wo man sie zunächst nicht vermuten würde: in und mit den alltäglichen, unscheinbaren Dingen in der Welt. Mit seinem eigenen Badewasser verwandelt der Künstler schlichte Skizzen aus schwarzer Tinte in fantasievolle Farbwelten.
    Der Besucher wird dazu eingeladen, nicht nur zu schauen, sondern aktiv zu werden und seine eigene Kreativität zu entdecken und auszuleben. Die Lippold-Galerie wurde mit Regalen ausgestattet, auf denen die Werke der Besucher und Workshop-Teilnehmer ausgestellt werden.
    Wo die Geschichte endet, die der Künstler mit seinen Werken erzählt, darf der Galeriebesucher mit seiner eigenen Phantasie die Fama weitererzählen . „Where you end and I begin.“ (2008-2020)
    (Barbara Hartmann)

    Marta Herford Museum für Kunst, Architektur, Design. Goebenstraße 2–10 32052 Herford
    marta-herford.de/

    482 mal gelesen