Frankfurt/M.: "Free" - Freelens-Fotografen stellen aus



  • Nach SLOW und WILD stellen 27 Fotografen des Berufsverbandes Freelens Regionalgruppe Rhein-Main erneut aus: Das Thema der dritten Gemeinschaftsausstellung lautet FREE. Was bedeutet Freiheit? Wann sind wir frei oder unfrei? Zahlreiche fotojournalistische und künstlerische Arbeiten beschäftigen sich mit diesen Fragen.

    Wer vom13. November 2021 - 18. Januar 2022 nach Frankfurt/Main kommt, kann im Haus am Dom (Domplatz 3, 60311 Frankfurt am Main) die Schau gratis genießen.


    Bild oben:

    Niko Neuwirth, Frankfurt (nikoneuwirth.de): Analog Frankfurt

    Frankfurt, 2016-2021. Der Fotograf schreibt dazu:

    "Seit 2016 hält Niko Neuwirth in seiner Reihe „Analog Frankfurt“ alltägliche Szenen und Menschen aus seinem Umfeld fest. Hierbei genießt er seinen freien fotografischen Spielraum ohne hundertprozentige Kontrolle und ohne feste Regeln. Der spontane Moment des Auslösens, der Bildkomposition, der gezielte Einsatz von abgelaufenen Filmen, sowie dem besonderen Moment, die fertig entwickelten Bilder oft Wochen später erst zu sichten, stellen für ihn einen besonderen Reiz dar und geben dem Projekt seine persönliche Note. Die starke Limitierung der Bilder durch die Filmrolle und der einmalige Belichtungsprozess wirken wie eine besondere Art der Verdichtungsarbeit im Prozess des Fotografierens."


    Bild unten:

    Andreas Varnhorn, Bad Vilbel (andreasvarnhorn.de): Frankfurt Im Leerlauf

    Frankfurt 2021. Der Fotograf schreibt:

    "Die Stadtteil-Einkaufstraßen Berger Straße (Nordend, Bornheim), Leipziger Straße (Bockenheim) und Schweizer Straße (Sachsenhausen) im Pandemie-Leerlauf. Was ging noch, was ging gar nicht mehr, was begann neu zu gehen? Acht Ladeninhaber*innen ziehen ein Fazit. So wie Guillermo Gonzalez vom Friseursalon N-Kuentro: „Als Selbstständiger bist du in diesem Land, ehrlich gesagt, am Arsch.“ Straßenszenen flankieren die neue Normalität im Corona-Frühjahr 2021."

    238 mal gelesen