Göttingen: Ruth Harriet Louise


  • Das Kunsthaus Göttingen nennt sie die "erste Fotografin Hollywoods": Ruth Harriet Louise (1903 -1940). Und widmet ihr bis zum 6. Februar 2022 die erste Einzelausstellung in Deutschland.

    Von 1925 bis 1930 leitete sie die „Portrait Gallery“ beim Branchenprimus Metro-Goldwyn-Mayer. Gerade 22 Jahre alt wurde sie von Studiochef Lewis B. Mayer entdeckt, nachdem sie ihrer Cousine, dem Filmstar Carmel Myers, in die Traumfabrik gefolgt war. Zwischen 1925 und 1930 porträtierte sie sämtliche Stars und Regisseure, die dort unter Vertrag waren. In den nur fünf Jahren bei MGM belichtete Louise ca. 100.000 Negative.

    Die Bilder wurden zwar weltweit in unzähligen Tageszeitungen, Film- und Fanzeitschriften reproduziert und lieferten die Vorlagen für Magazincover, Programmhefte, Filmplakate und die besonders in Deutschland so beliebten Starpostkarten und Sammelbilder. Die Originalabzüge allerdings blieben für die Öffentlichkeit unsichtbar: Sie verblieben in einigen wenigen Zeitschriftenarchiven oder im Besitz der Stars selbst, die ihre Beleg-Abzüge gerne miteinander tauschten. Aus zahlreichen privaten Nachlässen und ehemaligen Zeitungsarchiven in den USA gelangten die Bilder dieserAusstellung in die Sammlung des Autors und Filmkritikers Daniel Kothenschulte, der sie dem Kunsthaus Göttingen (Kunsthaus Göttingen
    Düstere Straße 7, 37073 Göttingen) zur Verfügung stellt.



    Bild: Porträt des Schauspielers Lon Chaney, 1928

    179 mal gelesen