Zwickau: Seegewohnheiten – Max Pechsteins Fotografie


  • Mal ehrlich: Wer weiß schon, dass Max Pechstein fotografierte? Wir kennen ihn als expressionistischen Maler mit teils sehr bunten Bildern, als Mitglied der Künstlervereinigung "Brücke". Und der hat schwarz-weiß fotografiert?

    Zum Nachweis kann man in seine Heimatstadt Zwickau fahren, sich dort in den Kunstsammlungen Zwickau in der Ausstellung Seegewohnheiten überzeugen lassen.

    Das Museum schreibt: "Die Ausstellung zeigt eine neue Facette von Max Pechstein (1881-1955): Erstmals wird eine breite Auswahl von ihm aufgenommener Fotografien in direkten Bezug zu seinen Werken aus dem Früh- bis Spätwerk gesetzt – darunter originale Ölgemälde, Aquarelle, Zeichnungen und Druckgrafiken. Dieser Dialog, gegliedert in verschiedene Themenbereiche, vergrößert die Geschichte des Einzelwerkes und ermöglicht einen neuen Blick auf das Gesamtschaffen des Künstlers. Im Aufeinandertreffen von Fotografien und illustrierten Briefen Max Pechsteins als eine weitere authentische Quelle, die Einblicke in seine Gedanken- und Gefühlswelt vor Ort gewähren, soll darüber hinaus eine erste Datierung der kleinformatigen Schwarz-Weiß-Aufnahmen ermöglicht werden."

    In einem vom Künstler selbst erstellten Album haben sich knapp 300 Schwarz-Weiß-Aufnahmen erhalten.

    Die Ausstellung Seegewohnheiten zeigt mehr als 70 Fotografien und 35 Werke von Max Pechstein, die zusammen mit dem originalen Fotoalbum gezeigt werden. Die Schau demonstriert, dass der Künstler nicht selten seine eigenen Aufnahmen als direkte Vorlagen für Arbeiten auf Papier oder Leinwand nutzte.

    Bis zum 11. September 2022 im Max-Pechstein-Museum, Lessingstraße 1, 08058 Zwickau.

    305 mal gelesen