Hansel-Mieth-Preis vergeben


  • Zum 24. Mal wurde der Hansel-Mieth-Preis der Agentur Zeitenspiegel vergeben. Ausgezeichnet wurden die freie Autorin Amonte Schröder-Jürss und der Fotograf Andy Reiner.

    „Inklusion ist ein Wort, das die Menschen in Oberwälden nicht weiter diskutieren. Hans ist einer von ihnen, fertig.” Es ist der Kernsatz der Reportage „Alle für einen“, erschienen im Süddeutsche Zeitung Magazin - am 6. Juli wurde sie nun mit dem diesjährigen Hansel-Mieth-Preis ausgezeichnet.

    Die Reportage erzählt davon, wie sich ein ganzes Dorf um ein einziges Gemeindemitglied kümmert: Hans Daiber wurde mit einer kognitiven Behinderung geboren. Als sein Vater starb, hätte er eigentlich den Hof der Familie verlassen und in ein Heim ziehen müssen. Doch in Oberwälden, einem schwäbischen Dorf mit knapp 450 Einwohnern, tragen sie gemeinsam Sorge für ihn.

    Es ist eine leise Geschichte, die nur 30 Kilometer entfernt von Fellbach, dem Standort von Zeitenspiegel, spielt. Doch: „Es ist diese Art der Berichterstattung, die den Unterschied ausmacht. Es ist auch diese Berichterstattung, die wir heute Abend feiern und mit dem Hansel-Mieth-Preis ehren“, sagte Carsten Stormer, Zeitenspiegel-Reporter, in seiner Festrede.


    Bild: Andy Reiner, Quelle: sz-magazin.sueddeutsche.de/leb…-einen-89711?reduced=true

    347 mal gelesen