B: Unterwegs in der Sowjetunion. Der neugierige Blick des Detlev Steinberg


  • Für die Auslandsillustrierte Freie Welt war Detlev Steinberg von 1977 bis 1982 als der einzige DDR-Fotokorrespondent in Moskau akkreditiert. Ausgiebig bereiste er die Sowjetunion und lieferte die Bilder für unzählige Reportagen. Die Ausstellung zeigt Beispiele aus der Arbeit des Fotografen, denn neben seinem offiziellen Auftrag blieb ihm auch Raum persönlichen Interessensschwerpunkten nachzugehen: Staatsbesuche der DDR-Führung, die Olympia-Vorbereitungen in Moskau, das Leben von Sowjetdeutschen in der Region Altai, der Bau der Baikal-Armur-Magistrale in Sibirien.

    Nicht nur während seiner fünfjährigen Korrespondententätigkeit in der Moskauer Redaktion der Zeitschrift (1977–1982), auch danach bereiste er die Sowjetunion für zahlreiche Reportagen. Nach dem Ende der DDR blieb Steinberg als freiberuflicher Fotograf seinem Lebensthema Sowjetunion verhaftet. Es entstanden Fotodokumentationen über Tschernobyl, den Abzug der russischen Truppen aus Deutschland und den ersten Tschetschenienkrieg.

    Die Ausstellung - der Eintritt ist frei - läuft vom 9.12.22 - 05.03.23 im Museum Berlin-Karlshorst, Zwieseler Str. 4 | 10318 Berlin.


    Abbildung: Interview mit den Pudhys auf der Gorkij-Straße in Moskau, Juni 1979

    297 mal gelesen