Käthe-Kollwitz-Preis 2022 geht an Nan Goldin



  • Anlässlich der Verleihung des Käthe-Kollwitz-Preises 2022 zeigt die Akademie der Künste eine Sammlung von Fotografien von Nan Goldin aus fünf Jahrzehnten. Die US-amerikanische Künstlerin nimmt weltweit eine zentrale Position in der zeitgenössischen Fotografie ein; ihr Fokus liegt auf den Themen Liebe, Sexualität und Gewalt.

    "Mit Werken aus ihrem persönlichen Lebensumfeld und der LGBTQ-Community hat sie" - so die Akademie in ihrer Begründung der Preisvergabe - "Tabus gebrochen, Grenzen überwunden und sich damit für Akzeptanz und zunehmende Anerkennung der LGBTQ*-Szene eingesetzt. Die Unmittelbarkeit in ihren Fotografien entstammt ihrer physischen und emotionalen Zugehörigkeit und Distanzlosigkeit zu einer Lebenswelt, die sich vielen Menschen verschließt und durch Goldin geöffnet wurde. Nan Goldin denkt ihre Bilder in rhythmisierten Sequenzen. Daraus entsteht ein kumulativer Aspekt der Kompositionen, die durch Erweiterungen, Veränderungen und den wechselnden Beziehungen der einzelnen Elemente untereinander in steter Bewegung sind."

    Die Ausstellung zeigt Schwarzweiß- und Farbfotografien aus den frühen Bostoner Jahren, aus New York, Berlin und Asien sowie aktuelle großformatige Werke wie Landschaften und Grids.

    Die Ausstellung zum Käthe-Kollwitz-Preis 2022 läuft vom 20. Januar – 19. März 2023 in der Akademie der Künste, Hanseatenweg 10, 10557 Berlin

    267 mal gelesen