HH: Seb Agnew "Dämmerschlaf"


  • Der in Hamburg lebende Fotograf Seb Agnew inszeniert surreale Bildwelten. Er selbst sieht seine Arbeiten als Erkundungen, die Gefühle spiegeln: Orientierungslosigkeit oder auch Aspekte der Sinnsuche. Viele seiner Inszenierungen münden in traumartig-surrealistisch anmutende Szenen. Um diese Szenerien zu erschaffen, arbeitet Agnew sowohl mit realen Räumen, aber auch mit selbst gebauten Miniatursets.

    Im Rahmen seiner Ausstellung mit dem sprechenden Namen Dämmerschlaf zeigt der Künstler Werke aus seinen Serien „Grown“, „Syncope“, „Epiphany“ und „Cubes“ – inklusive ausgewählter Dioramen – und gibt dabei Einblicke in seinen Arbeitsprozess.

    Zum ersten Mal aufgefallen ist mir Seb Agnew als Gewinner des Publikumspreises der Wiesbadener Fototage 2022. Nun läuft in Hamburg (Fabrik der Künste, Kreuzbrook 12, 20537 Hamburg) eine Einzelausstellung vom 17. März bis 9. April, 2023.

    Einen Einblick in seine Fotografie bekommt man unter seb-agnew.com/


    Bild oben: Noodles aus der Reihe "Syncope"
    Bild unten: Baroque Cube aus der Reihe "Cubes"

    637 mal gelesen