Palast der Republik: 100 Fotografien vom Bau bis zum Abriss


  • Ab dem 17. Mai 2024 widmet sich die Stiftung Humboldt Forum im wiederaufgebauten Berliner Schloss mit einer großen Ausstellung der Geschichte seines Vorgängerbaus, dem Palast der Republik.

    1976 nach nur dreijähriger Bauzeit als das größte Repräsentationsgebäude der DDR eröffnet, manifestierte der Palast den Machtanspruch der DDR und diente ihr als Symbol für den sozialistischen Fortschritt. Zugleich Staatsgebäude und Freizeitzentrum beherbergte er die Volkskammer der DDR, einen Konzert- und Veranstaltungssaal sowie öffentliche Aufenthaltsorte, die für alle Menschen frei zugänglich waren. Im Volksmund nannte man den Palast aufgrund seines aufwändig gestalteten Foyers mit mehr als 10.000 Kugelleuchten auch „Erichs Lampenladen“.

    Bpk bildagentur erinnert begleitend zur Ausstellung mit einem Portfolio von 100 Fotografien an die wechselvolle Geschichte des Palastes der Republik.

    8.299 mal gelesen