Artikel 2.900

  • Neu



    Kate Kuklinski ist neues Mitlgied des Fotografenkollektives der Agentur Focus. Sie arbeitet in den Bereichen Porträt, Reportage und Fine Art. In ihren persönlichen Werken - so skizziert sie sich selbst - befasse "sie sich mit Weiblichkeit, Identität und Schönheitsidealen und bricht bewusst mit dem „male gaze“." Vermeintliche Unvollkommenheiten, die nicht den Schönheitsidealen entsprechen, werden bei ihr nicht per Beauty-Retusche unsichtbar gemacht, sondern im Gegenteil wertschätzend als etwas Natürliches und Identitätsstiftendes hervorgehoben. Kate Kuklinski ist Mitglied des Female PhotoClub. Ihr Portfolio bei Agentur Focus: agentur-focus.com/portfolio/kate-kuklinski


    Bild: Jule Wefel, Schauspielerin. Hamburg, 2023 [weiterlesen]
  • Neu

    Die Fotografin Regina Schmeken wird für ihr Lebenswerk vom Journalistinnenbund mit der Hedwig-Dohm-Urkunde ausgezeichnet. „Die Bildjournalistin hat sich in einer männlich dominierten Medienwelt durchgesetzt und für die Gleichwertigkeit von Bild und Text gekämpft“, begründet der jb-Vorstand seine Wahl.

    "Regina Schmeken hat der politischen Fotografie ihre ganz eigene Ästhetik geschenkt und begreift Bilder als Verdichtung der Wirklichkeit, die in den Medien gleichwertig neben der geschriebenen Analyse stehen." begründet der Vorstand des Journalistinnenbunds sein Wahl.

    Die Preisverleihung findet am 21. September 2024 in Berlin statt. Vertreten wird die Fotografin von Münchner Agentur SZ-Photo. [weiterlesen]
  • Neu


    In Mannheim kommt es zu einer Ausstellung, in der sich gleich zwei Jubiläen die Hand geben:

    2025 jährt sich die legendäre Mannheimer Ausstellung „Neue Sachlichkeit“ zum 100. Mal. Aus diesem Anlass präsentieren die Reiss-Engelhorn-Museen mit dem Forum Internationale Photographie die Foto-Ausstellung "Sachlich neu".

    Die Schau zeigt ab 22. September 2024 Werke der beiden wichtigsten Fotografen der Neuen Sachlichkeit: August Sander und Albert Renger-Patzsch. Ihre Arbeiten der 1920er- und 30er-Jahre treten dabei erstmals in einen Dialog mit Foto-Ikonen des international preisgekrönten Fotografen Robert Häusser. Zugleich begehen die Reiss-Engelhorn-Museen mit der Präsentation auch dessen 100. Geburtstag und vereinen so zwei Jubiläen in einer Schau. [weiterlesen]
  • Neu

    Die Deutsche Gesellschaft für Photographie (DGPh) und die Deutsche Börse Photography Foundation schreiben erneut gemeinsam die beiden Preise „Thinking Photography. DGPh-Forschungspreis“ und „Writing Photography. DGPh-Preis für innovative Publizistik“ aus. Die Auszeichnungen werden alle zwei Jahre vergeben. Bis zum 31. Oktober 2024 können Manuskripte für beide Preise eingereicht werden.

    Der DGPh-Forschungspreis „Thinking Photography“ zeichnet wissenschaftliche Arbeiten auf dem Gebiet der Fototheorie und -geschichte aus und würdigt geistes-, kultur- oder sozial-wissenschaftliche Ansätze, die einen außergewöhnlichen Beitrag zur Fotografieforschung leisten. Der Preis kann neben Qualifikationsarbeiten (Masterarbeiten, Diplomarbeiten oder Dissertationen) auch für andere eigenständige Publikationen verliehen werden, mit denen eine Erweiterung der Forschungsperspektiven auf das Medium Fotografie verknüpft ist.Für den mit 3.000 Euro dotierten Preis können publizierte ebenso wie… [weiterlesen]

  • Die britische Agentur AWL Images hat ein Portfolio mit mehr als 100 Bildern zu internationalen Burgen und Schlössern zusammen getragen. Orientalische, asiatische und europäische Anlagen werden gezeigt: Schottische Schlösser, Kreuzfahrerburgen, japanische Festungen, die üppigen Fantasien des bayerischen Königs Ludwig II.

    Nur, wie kann es sein, dass ausgerechnet das Heidelberger Schloss fehlt? Na, Engländern kann man das verzeihen... awl-images.com/sharedlightbox/…8F-AF4F-B2B5A40D84F0.html [weiterlesen]
  • Gemeinsam mit der Fotografischen Sammlung des Museum Folkwang vergibt die Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Stiftung wieder zwei Stipendien für das Programm Zeitgenössische deutsche Fotografie. Die Stipendien sind mit je 13.000 Euro dotiert und werden für die Dauer eines Jahres vergeben.

    Die Bewerbung muss in Verbindung mit einem geplanten fotografischen Vorhaben erfolgen. Dieses Projekt kann bereits begonnen sein. Nach Abschluss des Zeitraums präsentieren die beiden Preisträger ihre erarbeiteten Projekte im Rahmen einer öffentlichen Veranstaltung. [weiterlesen]

  • f³ – freiraum für fotografie (Waldemarstraße 17, 10179 Berlin) gibt an, es handele sich um die erste Retrospektive von Sabine Weiss in Deutschland. Die französisch-schweizerische Fotografin selbst - sie starb 2021 - hatte bis zu ihrem Tod an der Ausstellung mitgearbeitet, die nun zum Jahrestag ihres 100. Geburtstages eröffnet wird.

    Anhand von Originalabzügen, Archivdokumenten und Filmen zeichnet sie das Portrait einer Fotografin, die - so die Veranstalter - "von einer unstillbaren Neugier auf andere Menschen angetrieben wurde, sei es in Frankreich, wo sie sich 1946 niederließ, in den USA oder auf ihren unzähligen Reisen durch ganz Europa". [weiterlesen]

  • Nein, ein Meer ist der Balaton wahrlich nicht. Aber halt das Beste, das das kleine Binnenland Ungarn in dieser Richtung zu bieten hat! Und: An schönen Tagen kommt durchaus ein fast mediterranes Strandfeeling auf. Auch wenn böse Zungen behaupten, der Plattensee - wie wir Deutschen den Balaton gerne nennen - sei nichts als der Pisspot der Budapester, gar der Wiener. Nein, es finden sich dort auch stramme Kolonien deutscher und österreichischer Rentner, die dort in Seenähe ihre eigenen nationalen Enklaven betreiben. Die sprichwörtliche Gastfreundschaft der Ungarn macht es möglich, dort gewissermaßen autonome deutschsprachige Refugien zu unterhalten. Mit allem, was man an Versorgung und Infrastruktur so braucht! [weiterlesen]