Artikel 2.317

  • Neu


    Es ist Januar und damit wieder an der Zeit für den Adobe Stock Creative Trends Report mit den wichtigsten Visual-, Design-, und Motion-Trends für das folgende Jahr. Aus der Analyse großer Kampagnen innerhalb der Branche und Suchanfragen auf Adobe Stock, lässt sich "nach einem anstrengenden letzten Jahr ein starkes Verlangen nach guter Laune, Zuversicht und mehr Selbstliebe ablesen".

    Adobe resümiert: "Die gestalterischen Möglichkeiten der Bildsprache versetzen Verbraucher*innen, Marken und Kreative weltweit gleichermaßen in die Lage, Optimismus und Entschlossenheit zum Ausdruck zu bringen. Dabei spielen neben der Sorge um unseren Planeten und der Entfesselung des Metaverse besonders die Kraft der Bewegung und die Bedeutung der eigenen Achtsamkeit eine wesentliche Rolle.

    Visual Trends:
    • Powerfully Playful: Kampagnen, die Energie, Freude und Komfort vermitteln und damit Verbraucher*innen zu neuer Motivation und Inspiration animieren, um sich von den pandemiebedingten Veränderungen
    [weiterlesen]
  • Neu



    "PantherMedia ist stolz, dass das Unternehmen vAIsual die synthetische Portrait-Kollektion sowohl auf panthermedia.net, als auch auf smarterpix.com zur Lizenzierung veröffentlicht hat", so Panthermedia-Gründer Robert Walters.

    Um was geht es, was sind "synthetische Portraits"? Bilder von Menschen, die so nicht existieren, die mittels eines Algorithmus erstellt wurden. Das heißt: Die Portraits wurden ohne direkte Beteiligung von Fotografen und Models produziert!

    Klar, das hat einen gewissen Vorteil im Bereich der Stock-Fotografie: Da es sich nicht um Abbildungen von Personen mit Persönlichkeitsrechten handelt, werden entsprechend keine Modes-Releases mehr erforderlich, daher wären solche Portraits besonders auch für sensible Einsatzbereiche geeignet, die durch Model Releases nicht abgedeckt sind. "Auch bei redaktionellen Themen ist dies ein großer Vorteil im Hinblick auf die Rechte abgebildeten Personen nach der DSGVO", ergänzt die Agentur.

    Woher aber stammt das Material der… [weiterlesen]
  • Neu



    Seit über 40 Jahren fotografiert der Isländer Ragnar Axelsson (geb. 1958) Menschen, Tiere und Landschaften in den entlegensten Regionen Grönlands, Islands und Sibiriens. In schlichten Schwarz-Weiß-Bildern fängt er die elementare menschliche Erfahrung in der Natur am Rande der bewohnbaren Welt ein.

    Diese erste Retrospektive von Ragnar Axelsson im Kunstfoyer der Versicherungskammer Kulturstiftung wurde aus den Serien Faces of the North (Gesichter des Nordens), Glacier (Gletscher), Last Days of the Arctic (Letzte Tage der Arktis), und Arctic Heroes (Helden der Arktis) zusammengestellt.

    Die Ausstellung wird bis zum 18.04.2022 verlängert: Maximilianstraße 53, 80538 München [weiterlesen]
  • Neu


    Fotografen mit Wohnsitz in Europa und alle Mitglieder der ausrichtenden Gesellschaft für Naturfotografie (GDT) können am Naturfoto-Wettbewerb „Europäischer Naturfotograf des Jahres 2022“ teilnehmen. Es stehen eine Fülle von Kategorien aus der Tier- und Pflanzenwelt sowie assoziierter Preise - wie der Fritz-Pölking-Preis und der Fritz-Pölking-Jugendpreis - offen. Die Teilnahme ist bis zum 1. März 2022 möglich, eine Teilnehmer-Gebühr wird nicht erhoben.

    Ziel des Wettbewerbs ist es - so die Veranstalter - " die hohe Qualität und den spezifischen Stil europäischer Naturfotografie in herausragenden Bildern aus Europa und aller Welt darzustellen und den Naturschutzgedanken mit den Mitteln der Fotografie zu fördern."

    Weitere Informationen zu Terminen und Kategorien: gdtfoto.de/pdf/enj2022/01_GDT_…es_2022_TN-Bedinungen.pdf [weiterlesen]

  • Mit der Ausstellung Gute Aussichten – Junge Deutsche Fotografie 2020/2021 zeigt das Haus der Photographie der Deichtorhallen Hamburg vom 11. Februar – 1. Mai 2022 die Preisträger des Nachwuchspreises für Absolventen der Fotografie. Im 17. Jahrgang von Gute Aussichten wählte die Jury acht Preisträger aus: Sophie Allerding, Leon Billerbeck, Robin Hinsch, Jana Ritchie, Tina Schmidt, Kerry Steen, Conrad Veit und Konstantin Weber.

    Summa summarum präsentiert Gute Aussichten 2020/2021 über 130 Fotografien, "zehn Videos, sieben Klang- und Soundinstallationen, fünf skulpturale Objekte, vier Smartphones mit Gesichtserkennungssoftware, drei Bücher, zwei Soundfiles mit Bild-zu-Text-KIs, einen 16mm-Film, ein Heft, eine Plastiktüte mit fotografischen Fragmenten und eine webbasierte QR-Code-Applikation", so die Aussteller.

    Bild: Sophie Allerding, Leuchtende Augen, 2020 [weiterlesen]

  • Matthias Gatzemeier (47) übernimmt die Vertriebsleitung der Frankfurter Bildagentur picture alliance. In dieser Position verantwortet er" alle strategischen und operativen Vertriebsaktivitäten" der dpa-Tochter. Der studierte Betriebswirt kam 2011 zur Agentur und war zuletzt als Senior Sales Manager für den Bereich TV verantwortlich.

    Nach seiner Ausbildung zum Bankkaufmann studierte Matthias Gatzemeier bis 2004 BWL in Jena. Anschließend war er in der Baubranche tätig, wo er sich vor allem um Kundenberatung, Angebotsmanagement und Terminsteuerung kümmerte. 2011 wechselte er zur picture alliance, wo er im Vertrieb tätig war, aber auch als Referent der Geschäftsführung unterschiedliche Projekte umsetzte oder als Projektleitung 2015/2016 die Umstellung auf eine neue technische Plattform begleitete. Als Senior Sales Manager betreute er den Bereich TV, vor allem die Key-Accounts im Bereich öffentliche und private Fernsehsender sowie zwischenzeitlich das Segment Newspaper. [weiterlesen]

  • Das Kunsthaus Göttingen nennt sie die "erste Fotografin Hollywoods": Ruth Harriet Louise (1903 -1940). Und widmet ihr bis zum 6. Februar 2022 die erste Einzelausstellung in Deutschland.

    Von 1925 bis 1930 leitete sie die „Portrait Gallery“ beim Branchenprimus Metro-Goldwyn-Mayer. Gerade 22 Jahre alt wurde sie von Studiochef Lewis B. Mayer entdeckt, nachdem sie ihrer Cousine, dem Filmstar Carmel Myers, in die Traumfabrik gefolgt war. Zwischen 1925 und 1930 porträtierte sie sämtliche Stars und Regisseure, die dort unter Vertrag waren. In den nur fünf Jahren bei MGM belichtete Louise ca. 100.000 Negative.

    Die Bilder wurden zwar weltweit in unzähligen Tageszeitungen, Film- und Fanzeitschriften reproduziert und lieferten die Vorlagen für Magazincover, Programmhefte, Filmplakate und die besonders in Deutschland so beliebten Starpostkarten und Sammelbilder. Die Originalabzüge allerdings blieben für die Öffentlichkeit unsichtbar: Sie verblieben in einigen wenigen Zeitschriftenarchiven… [weiterlesen]
  • Nach Absagen und Verschiebungen von Veranstaltungen und der Verschiebung einer Großausstellung durch die Organisatoren sieht sich die Photobastei Zürich gezwungen, die Winterpause zu verlängern. Veranstalter und Aussteller berufen sich dabei auf die aktelle Situation und absehbare Entwicklung der Pandemie. Veranstalter befürchten ein zu kleines Zuschaueraufkommen und damit zu hohe finanzielle Risiken. [weiterlesen]


  • Paolo Costa ist ein Chronist des italienischen und französischen Films der 1950er, 1960er und 1970er-Jahre. Von Sophia Loren über Claudia Cardinale bis Anita Ekberg hat er zahlreiche internationale Filmstars inszeniert, teilweise sehr intim, ohne voyeuristisch zu wirken. Auch als Fotograf am Filmset und bei seinen Reportagen jenseits der Glitzerwelt von Cinecittà zeichnet ihn ein ungewöhnliches Gespür für Situationen und Menschen aus. Paolo Costa wird von akg-images vertreten. [weiterlesen]
  • Am 11. Februar 2022 wirft der BVPA einen Blick auf die für Bildanbieter und -anwender relevante Rechtsprechung des vergangenen Jahres. Im Rahmen seines Webinars Agentur-Verband seine Top 10 der wichtigsten Bildrechts-Entscheidungen vorstellen, kommentieren und mögliche Auswirkungen für die professionelle Bildvermarktung und -nutzung aufzeigen.

    Quer durch die Instanzen AG, LG, OLG und BGH geht es unter anderem um folgende Fälle:
    • Ermittlung des Schadensersatzes bei Bildrechtsverletzungen
    • Retweet eines Fotos auf Twitter
    • Clickbaiting mit Bildnis eines Prominenten
    • Einwilligung beider Eltern bei Kinderfotos im Netz
    • Urheberrechtliche Bewertung bei Aufrufbarkeit eines Bildes unter Direkt-URL.
    Referent ist Sebastian Deubelli. Der Fachanwalt und Inhaber der Kanzlei Deubelli ist Spezialist für Urheber- und Medienrecht.

    Anfragen und Anmeldungen unter info@bvpa.org . [weiterlesen]