Braunschweig: Zonenrandgebiet


  • Ansgar Marx, aus der Serie Grenzübergang Marienborn, 2019 © Ansgar Marx

    Vom 14. Dezember bis zum 12. Januar präsentiert das Museum für Photographie in Braunschweig eine Ausstellung unter der Überschrift „Zonenrandgebiet“. Die Region um Braunschweig gehörte so wie alle Gebiete mit Grenzverläufen zur DDR zum „Zonenrandgebiet“.

    Nach 30 Jahren Mauerfall und Grenzöffnung waren die Mitglieder des Museumsvereins dazu aufgerufen, in ihre Archive in die Gegenwart und möglicherweise in die Zukunft zu blicken. Wie stellen sich die Realitäten gesellschaftlicher Bedingungen früher und heute dar?

    Dass Grenzerfahrungen mit Blick auf politische Systeme heute auch über Deutschland hinaus erkennbar sind, stellt ein weiterer Beitrag mit einem Bild aus Korea vor. Darüber hinaus sind Blicke auf Zonen und Grenzen auch im häuslichen Alltag möglich und werden im Privaten in Mauern, Toren und Absperrungen oder Zäunen sichtbar, wo sie zum Alltag eines Sicherheitsdenkens gehören, bei dem das Private mehr verriegelt als geschützt vor der Außenwelt erscheint. Und auch Innenräume und Gegenstände bergen Zonen und Grenzen.

    Die Ausstellung wird von Führungen mit Beteiligten und zwei Sonderveranstaltungen im Rahmen der Jour Fixe-Reihe begleitet. (Barbara Hartmann)

    Museum für Photographie, Helmstedterstraße 1, Braunschweig

    1.086 mal gelesen