Erlöse mit illegal verwendeten Bildern

  • Es ist ja nicht ganz neu: Im Internet werden massenhaft Fotos einfach verwendet – ohne Genehmigung und ohne dafür zu bezahlen. Gestohlene Fotos zu finden und das fällige Honorar einzutreiben, ist für die Rechteinhaber mühsam und zeitaufwendig. Das übernimmt der neu eingerichtete Service picturemaxx RightsControl.

    In Kooperation mit dem spezialisierten Dienstleister Image Professionals werden illegal genutzte Fotos aufgespürt und entgangene Erlöse monetarisiert. Die Urheber können nachträglich rechtmäßig vergütet werden.

    Das Handling ist für picturemaxx-Kunden einfach, denn Fotos, die picturemaxx AGENCY oder CORPORATE mit der BACKSTAGE-Datenbank nutzen, müssen für die Suche nach illegalen Duplikaten im Netz nicht erneut hochgeladen werden. Nach Klärung der individuellen Voraussetzungen kann der Service gebucht werden und schon wird geprüft. Zusätzlich beurteilen die Experten, welcher illegalen kommerziellen Nutzung erfolgreich nachgegangen werden kann.

    Wie geht es dann weiter? Nach dem Web-Scan bekommt der Kunde die im Internet genutzten Bilder präsentiert, zu denen ein Missbrauchsverdacht besteht. Rechteinhaber müssen - und sollen - dann natürlich prüfen, ob die Nutzung ihrer Motive tatsächlich unrechtmäßig ist. (Und ob es unternehmerisch klug ist, den Verstoß tatsächlich auch verfolgen zu wollen...)

    Ist das der Fall, übernimmt picturemaxx RightsControl und treibt das Honorar ein. Im Erfolgsfall wird eine anteilige Provision abgerechnet.

    Meint das, dass der Scan-Service selbst für Kunden der Münchner erstmal umsonst ist? Ja, „Kunden, die ihre Bilder über die picturemaxx Infrastruktur speichern, können unseren Rechteverfolgungsservice RightsControl ohne technischen Mehraufwand und ohne Zusatzkosten nutzen", sagt Marcin Czyzewski, Chief Technology Officer der picturemaxx AG.

    1.376 mal gelesen