BVPA-Webinar: KI vs. Copyright – ein Blick über den großen Teich

  • In seinem Webinar am 23. Mai 2024 widmet sich der BVPA aktuellen Klagefällen von Rechteinhabern gegen Tech-Unternehmen und deren KI-Modelle in den USA. Referentin Dr. Kerstin Bäcker bespricht die unterschiedlichen Argumente und blickt voraus auf die KI-Diskussion in Deutschland.

    In den USA hat der Aufstieg generativer KI bereits jetzt zu einer regelrechten Flut von Copyright-Klagen geführt. Das ungezügelte Abgreifen urheberrechtlich geschützter Werke zur Entwicklung kommerziell genutzter Large Language Models wie ChatGPT oder Bildgeneratoren wie Stable Diffusion rief in den vergangenen Monaten zahlreiche US-Rechteinhaber aus den Bereichen Fotografie, Musik und Text auf den Plan.

    Unter anderem geht es um folgende Punkte:
    • Umgang mit urheberrechtlich geschützen Werken als Trainingsdaten
    • Urheberrecht, Markenrecht und Datenschutz vs. KI
    • Der Grundsatz „Fair Use“ im US-Urheberrecht
    • Das US Copyright Office und seine KI-Guideline zur Bewertung der Schutzfähigkeit.
    Referentin ist Rechtsanwätlin Dr. Kerstin Bäcker. Sie ist seit 2001 bei Lausen Rechtsanwälte tätig, seit 2004 verantwortet sie als Partnerin den Standort Köln.

    Das Webinar findet am 23. Mai 2024 in der Zeit von 14:00 bis ca. 16:00 Uhr online statt. Der Preis beträgt für BVPA-Mitglieder € 45,-- p.P. zzgl. MwSt., für Nicht-Mitglieder € 90,-- p.P. zzgl. MwSt. Anmeldung an info@bvpa.org .

    9.845 mal gelesen