Artikel 2.241


  • Klassischerweise gehört er ja zur Standard-Ausstattung jeder Autowerkstatt. Ob Hochglanz-Palast oder Bastelbude, irgendwo hing der Kalender ja immer. Wenngleich nicht immer mit der gleichen Begeisterung.

    Ursprünglich zeigte der Kalender des Reifenherstellers einfach nur "halbnackerte Madels". Später änderte man das Konzept, wurde "künstlerisch" und vertraute jeweils einem Fotografen den Kalender eines Jahres an. Und die Diskussionen begannen. Der Kalender von Annie Leibovitz, bespielsweise, kam bei vielen Schraubern nicht so "voll gut" an. Der von Peter Lindbergh gestaltete fand bessere Ressonanz.

    Also: neues Jahr, neue Chance. Wer wird es diesmal tun?

    Bryan Adams, Musiker und Fotograf, wird den Pirelli Kalender 2022 fotografieren. Der kanadische Künstler gab die Nachricht über seine Social Media Kanäle bekannt. Die Ankündigung markiert die Rückkehr des Pirelli Kalenders, der im vergangenen Jahr aufgrund der Pandemie ausgesetzt wurde. [weiterlesen]

  • Eine fotografisch-kritische Auseinadersetzung mit "Ideologien" ist das Thema der internationalen RAY-Triennale, die gerade in 11 Städten der Region Frankfurt-Rhein-Main angelaufen ist. "Was verbirgt sich hinter Ideologien, wie wirken sie und inwieweit unterstützen sie Macht, Manipulation, Missbrauch, Ausgrenzung und Ausbeutung, oder üben sie gar selbst aus? "

    In ihrer vierten Ausgabe will RAY Fotografieprojekte Frankfurt/RheinMain bis zum 12. September 2021 zum Thema Ideologien das kritische Potenzial von Kunst, insbesondere der künstlerischen Fotografie und verwandter Medien, nutzen, um das Wirken vergangener und gegenwärtiger Ideologien offen zulegen.

    Über 22 Künstler, 15 Partnerinstitutionen, 11 Ausstellungsorte und 9 Städte im Rhein-Main-Gebiet schließen sich zusammen und machen diesen Fokus international sichtbar.

    Das Was-Wann-Wo erfährt man hier: ray2021.de


    Bild: Yves Sambu (*1980 CD)
    Vanitas project, 2010-2017 © Yves Sambu
    Ausstellungsort: Museum Angewandte Kunst… [weiterlesen]
  • Das Dresdner Stipendium für Fotografie der Dresdner Stiftung Kunst & Kultur soll Fotografen Freiraum bieten, künstlerische Ideen umzusetzen und die Begegnung mit der Dresdner Öffentlichkeit ermöglichen.

    Bewerben können sich selbstständige oder hauptberufliche Fotografen oder Absolventen eines künstlerischen Studienganges. Weitere Bedingungen sind, dass die Bewerber mindestens eine öffentliche Personalausstellung bzw. eigene Publikation mit fotografischen Arbeiten nachweisen können und ihren Lebensmittelpunkt nicht in Dresden haben.

    Die Veranstalter schreiben: "Mit dem Stipendium werden künstlerische und/ oder dokumentarische Projekte gefördert, in deren Fokus das fotografische Bild und fotografische Prozesse stehen." Dabei soll die fotografische Auseinandersetzung mit der Stadt Dresden eine zentrale Rolle spielen, ohne dass das Stipendium auf Stadtfotografie im engeren Sinne beschränkt sein muss.

    Das Stipendium umfasst während des 3-monatigen Arbeitsaufenthaltes in Dresden eine… [weiterlesen]


  • Im März 2020 hatten wir sie bereits angekündigt, doch dann kam Corona… Nun ist es endlich soweit, die Ausstellung »Heiter bis wolkig« startet am Donnerstag, den 24. Juni 2021 in der Freelens Galerie zu Hamburg.

    Irritiert von den wiederkehrenden Debatten über Heimat oder Leitkultur und dem, was als »typisch deutsch« gilt, beschließen die drei Fotografen David Carreño Hansen, Sven Stolzenwald und Christian A. Werner sich auf eine Reise zu machen, um Antworten auf ihre offenen Fragen zu finden und ihr Gefühl für das Land, in dem sie leben, neu auszuloten.

    Eines wird ihnen dabei schnell klar – das Gefühl, das alle drei mit diesem Land verbindet, ist von gewissen Ambivalenz geprägt. Vieles nervt permanent und trotzdem begreift man sich natürlich selbst als Teil dessen. Ihr fotografischer Roadtrip gerät zu einer Abrechnung, die keineswegs aggressiv, sondern mit "subversiver Heiterkeit die Bedingungen und Zustände hinterfragt".

    Die Fotografen entwickeln einen Sinn für das Groteske, den… [weiterlesen]

  • "Endlich wieder Pläne fassen und sich auf den Sommer freuen!", ruft Stephan Werder von der Schweizer Agentur Dukas. Und er fügt dem Portfolio der Züricher eine Kollektion von 40.000 Bildern der britischen Agentur Robert Harding hinzu.

    Zu Robert Harding World Imagery muss man nicht allzuviel sagen. Um einen Kern von Reisefotografie – inklusive Destinations, Cultures, Earthscape, World Heritage - gruppierten sich im Lauf der Zeit weitere Themen, so dass die 1972 gegründete Agentur - auch als Folge kluger Zukäufe - als eine der wenigen mittelständischen Universalagenturen auf den britischen Inseln gelten kann.

    Zu Bob Harding selbst kann man sagen, dass er eher ein Bildagenturmann des alten Schlags ist. Er kam nicht von der kaufmännischen oder der Technikseite her ins Agenturbusiness, sondern von der Fotografie her: Robert Harding studierte Ende der 60-er Jahre Fotografie am Ealing Technology (Art) College in London, bevor er im Anschluss seine eigene Bildagentur gründete.

    Die… [weiterlesen]

  • Nobuyoshi Araki (*1940) zählt zu den produktivsten zeitgenössischen Fotografen Japans. Vorwiegend für seine ebenso provokanten wie mittlerweile umstrittenen Aktfotos bekannt, umfasst sein Werk aber auch Stadtaufnahmen, Stillleben und Alltagsdarstellungen.

    Die Ausstellung der Albertina Modern konzentriert sich auf die Entwicklung der "Ich-Fotografie" des Künstlers, durch die er – von den Avantgardebewegungen Tokios geprägt – die klassische Dokumentarfotografie ab den 1960er-Jahren zu erneuern suchte. Sein fotografisches Debüt über den Arbeiterjungen Satchin und dessen Bruder Mabo (1963) ist in der Wiener Ausstellung ebenso vertreten wie Arbeiten über das urbane Leben in Tokio.

    Im Zentrum steht Arakis einflussreiche Serie "Sentimental Journey" (1971–2017): In dem langjährigen Projekt erhebt er mittels schnappschussartiger und unverblümter Fotos seiner Frau Yoko das eigene Leben zum Thema. Vergleichbar mit einem Tagebuch zeigen die intimen Bilder die Flitterwochen, das… [weiterlesen]


  • Mehr als 65.000 Motive der Sammlung Druckgraphik und Handzeichnungen des neuen Kooperationspartners Herzog Anton Ulrich-Museum ergänzen ab sofort den Bestand der Bildagentur der Sammlung Preußischer Kulturbesitz.

    Neben Werken des 15. bis 18. Jahrhunderts von Dürer, Rembrandt, Goya bildet die Kunst des 19., 20. und 21. Jahrhunderts einen weiteren Schwerpunkt. Eine Besonderheit des Braunschweiger Museums sind die grafischen Selbstbildnisse von bedeutenden Künstlern des 20. Jahrhunderts wie Lovis Corinth, Käthe Kollwitz oder Max Beckmann.

    Hier das Portfolio: bpk-bildagentur.de/shop?EVENT=…WSERIES=1.192995517136269 [weiterlesen]


  • Wir Menschen haben schon einen eigentümlichen Humor: Für einen geht es um Leben oder Tod, trotzdem finden wir es lustig...

    Anyway, die "Comedy Wildlife Photography Awards" haben bereits als Vorschau einige der nominierten Fotografien des Awards 2021 veröffentlicht. Der Wettbewerb ist noch bis zum 30. Juni 2021 offen.

    Hier die Galerie: comedywildlifephoto.com/


    Bild: Arthur Trevino [weiterlesen]

  • Das Gesetzgebungserfahren zur Urheberrechtsreform ist nahezu abgeschlossen. Damit sind auch die Rahmenbedingungen für eine erweiterte Kollektivlizenz für private Bild-Uploads auf Social-Media-Plattformen weitestgehend festgelegt. Der Bundesverband Professioneller Bildanbieter (BVPA) und die Verwertungsgesellschaft Bild-Kunst (VG Bild-Kunst) sehen in einer umfassenden Lizenzierung die Möglichkeit, den Interessenausgleich herzustellen.

    Die Lösung bietet einerseits den Plattformen vertragliche Rechtssicherheit in einem der wichtigsten Werkbereiche. Denn damit wäre die Verwendung professioneller Bilder Dritter, die derzeit von Privatpersonen häufig missbräuchlich hochgeladen werden, vollständig abgedeckt.

    Weil es Unsicherheiten und Fragen bezüglich der Auswirkungen der Reform allgemein sowie zur Ausgestaltung der Plattformlizenzierung gibt, planen BVPA und VG Bild-Kunst nun eine gemeinsame Informationsveranstaltung.

    Das kostenfreie virtuelle Meeting findet am 10. Juni 2021 in der… [weiterlesen]

  • Wenn ich Pfälzer an Wien denke, dann streiten sich in meiner Vorstellung zwei Vergnügungen miteinander: der Heurige und das Kaffeehaus. Für Gerald Piffl ist die Entscheidung für diesmal gefallen, er widmet sich in seinen neuesten APA-Picturedesk Archiv-Geschichten dem Kaffeehaus. Dieser "Ort", so meint der Wiener Dr. Piffl, sei tief in die DNA seiner Mitbewohner eingeschrieben: "Für das gesellschaftliche, geschäftliche und kulturelle Leben war er (der Kaffeehausbesuch) lange Zeit essenziell. Als Ort des Gesprächs, der Lektüre, des Spiels und des Genusses, seit über 300 Jahren gleichermaßen bei Einheimischen wie Touristen beliebt. Die Wiener Kaffeehauskultur, wie wir sie heute kennen, entstand Ende des 19. Jahrhunderts und manifestierte sich in fast 600 Lokalen. Jene, die von führenden Architekten entworfen wurden, sind heute Ikonen der Architektur."

    Dieser Insitution widmet sich ein herrliches Portfolio historischer Aufnahmen, ein Panoptikum des Wienertums. Genußmenschen,… [weiterlesen]